Mir-ja  Kraftort

Ist eine Auszeit fällig?

Blog

anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Augenöffner

Gepostet am 25. Oktober 2018 um 15:15 Comments Kommentare (0)

Hey geschätzte Leserin und Leser :)

Schön seid ihr da!

Anfang 2009 schrieb ich meinen allerersten "Augenöffner". Kurz und bündig war der. Per email verschickte ich ihn den Interessenten in sehr unregelmässigen Abständen. In der Zwischenzeit hat die moderne Technik bekannterweise so enorme Fortschritte gemacht, dass mir eben die spontane Idee kam, meine Augenöffner (die bei jeder Ausgabe Dauerthemen behandeln, d.h. diese Themen sind auch heute noch aktuell) hier als Blog zu veröffnetlichen. Gedacht, getan. Here we go: 



Januar 2009

Dies ist die erste Ausgabe vom „Augenöffner“. Ich habe hin und her studiert, wie ich dieses „Werk“ nennen möchte. Newsletter ist very english und vor allem werden im Augenöffner nicht unbedingt News, also Neuigkeiten drinstehen, sondern Altbekanntes, Vergessenes, Überliefertes, wieder Auferstandenes, etc. Ich möchte aber nicht ausschliessen, dass sich vielleicht einmal auch etwas tatsächlich Neues herfinden wird. Aber bei allen sogenannten Neuigkeiten im Bereich der Naturmedizin, der Physik, der Chemie – wenn ich dahinter gucke, hat uns Ayurveda schon vor 5000 Jahren (oder mehr?) in anderer Art und Weise davon berichtet.


Infobrief wäre also die andere Variante. Aber das klingt so deutsch, so nüchtern. Und da ich ja zu den eher provozierenden Menschen gehöre, kam die eher provozierende Bezeichnung „ Augenöffner“ wie von alleine in die Wirren meiner grauen Masse… ;)


Ich weiss nicht, in welchen Abständen ich den Augenöffner versenden werde. 2x im Jahr? 1x pro Monat? Alle paar Monate? Ich lasse die Inspiration und Schreibenslust mich leiten. Nichts schlimmer als Zwänge, Druck und Stress. Auf alle Fälle wird der Augenöffner wohl eher unregelmässig durch den Internet-Äther gehen.


Falls Ihr den Inhalt interessant findet, dann denkt an all euch bekannten Menschen, denen es gesundheitlich, sei es physisch oder psychisch, nicht so gut geht oder auch bei bester Gesundheit interessiert sein könnten, und leitet es weiter. Wir Menschen haben nie ausgelernt und wer weiss, vielleicht könnte grad diese Mail diesem spezifischen Menschen helfen, etwas in seinem Alltag zu verändern. Und wenn es nur eine Klitzekleine Sache ist. Schon die könnte den Unterschied ausmachen.


Hier kommt also die erste Ausgabe: Kurz und bündig über ein wichtiges Thema im täglichen Leben. Viel Erkenntnis und Aha-Momente beim Lesen.


Namaste


Gerda Shareef



 

Da grad Vollmongenergien herrschen, passt dieses Bild ja perfekt hierhin 8)



Wassertrinken wirkt Wunder

Der iranische Arzt Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj (ausgesprochen: Batman-gee-lidsch) wurde Ende der 70er-Jahre von der iranischen Revolutionsregierung verhaftet. Während seiner dreijährigen Gefangenschaft, die er nur durch seinen Einsatz als Gefängnisarzt überlebte, war er auf einfachste Mittel angewiesen. Ohne Medikamente behandelte er mit überraschenden Erfolgen seine Mitgefangenen nur mit Wasser. So entdeckte er die beeindruckende Heilkraft von reinem Wasser. Nach seiner Haftentlassung 1982 gelang ihm die Flucht in die USA. Dort erforschte er den Wassermangel als Ursache vieler degenerativer Krankheiten und die natürliche Heilkraft von Wasser. Er veröffentlichte mehrere Bücher, zahlreiche Artikel und präsentierte seine Ergebnisse bei internationalen Kongressen. Seine Untersuchungen zeigen, dass eine ausgewogene Versorgung mit Wasser viele schmerzhafte Erkrankungen, die heute meist mit Medikamenten behandelt werden, verhindern, lindern und sogar heilen kann. Dr. Batmanghelidj ist im November 2004 verstorben.


"Sie sind nicht krank, Sie sind durstig! Behandeln Sie Ihren Durst nicht mit Medikamenten!" Diese provokante These meint der weltbekannte iranische Arzt und Bestsellerautor wörtlich. Denn Wassertrinken ist so wichtig, dass der Körper nicht mehr richtig funktionieren kann, wenn er nicht genügend davon erhält. Und das äußert sich in vielfältigen Krankheiten, deren Symptome meist mit Medikamenten behandelt werden. Dabei sind sie der Schrei unseres Körpers nach Wasser! Ein Interview:


Dr. Batmanghelidj, können Sie erklären, wie Sie zu dieser gewagten Aussage kommen?

Unser Körper besteht zu etwa 75 Prozent aus Wasser, das unseren Körper durchläuft und alle Organe und Gewebe damit versorgt. Im Wasser befinden sich natürlich auch Mineralien und Spurenelemente, die unser Körper braucht. Wenn dem Körper aber nicht ausreichend Wasser zur Verfügung steht, trocknet er aus. Dann kann der Stoffwechsel seine Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen, und es kommt zu Ausfällen, also Krankheiten. Diese Krankheiten werden dann meistens mit Medikamenten behandelt. Stattdessen wäre es besser, dem Körper das zu geben, was ihm wirklich fehlt - nämlich Wasser. Viele Symptome verschwinden dann ganz von alleine.


Das klingt ungewohnt! Wie sind Sie auf die medizinische Wirkung von Wassertrinken gestoßen?

Meine Heilmethode habe ich nicht im wissenschaftlichen Labor entdeckt. 1971 wurde ich im Iran unter der damaligen Khomeini-Regierung inhaftiert. Die drei Jahre im Gefängnis habe ich nur durch meinen Einsatz als Gefängnisarzt überlebt. Da mir keine Medikamente zur Verfügung standen, blieb mir nichts anderes übrig, als meine Patienten nur mit Wasser zu behandeln. So entdeckte ich die einfachste aller Behandlungsmethoden: Wassertrinken.


Die traditionelle Schulmedizin ist da wohl anderer Meinung...

Die moderne Medizin behandelt viele Krankheiten wie Diabetes, Allergien oder Asthma mit Medikamenten. Dabei vergisst sie völlig, dass zunächst der Wassermangel im Körper beseitigt werden muss. Erst dann, oder bei Symptomen, die noch weiterhin bestehen, können Medikamente sinnvoll sein. Oft ist dann aber nichts weiter nötig. Es ist Zeit für eine Kehrtwende: Auch die Menschen müssen endlich verstehen, dass man seinen Durst nicht mit Kaffee oder Cola löschen kann! Kaffeemangel macht schließlich nicht krank, Wassermangel aber schon.


Bedeutet das, dass man generell keinen Kaffee oder Alkohol trinken sollte, auch nicht in kleinen Mengen?

Natürlich können Sie Kaffee oder Cola trinken, auch Tee oder Alkohol. Sie dürfen aber nicht vergessen, dass diese Dinge keine Durstlöscher sind. Im Gegenteil, sie entziehen dem Körper noch Wasser durch ihre harntreibenden Stoffe. Wenn Sie die getrunkene Menge an Kaffee oder Ähnlichem mit genauso viel Wasser ersetzen, dann sind auch diese Getränke erlaubt.


Woran merkt man, dass man nicht genügend getrunken hat?

Die meisten Menschen denken, dass ein trockener Mund das beste Zeichen für Durst ist. Das ist aber falsch: Es ist das letzte Anzeichen für Durst! Wenn man einen trockenen Mund hat, dann leidet der Körper schon stark unter seinem Wassermangel. Es gibt aber eine ganz einfache Faustregel: Der Urin sollte immer farblos sein! Wenn er eine gelbe oder noch dunklere Farbe annimmt, dann heißt das, dass man nicht genügend Wasser getrunken hat.


Wie viel Wasser ist denn "genügend", um gesund zu bleiben?

Dafür kann man keine exakten Angaben machen. Der Wasserbedarf des Körpers hängt von vielen Faktoren ab. Es kommt darauf an, was Sie gegessen haben, ob Sie Sport gemacht haben und dabei geschwitzt haben, sogar das Wetter kann ausschlaggebend sein. Ein Erwachsener sollte aber mindestens zwei Liter Wasser täglich trinken, das sind etwa sechs bis acht Gläser. Auf keinen Fall weniger! Sie werden nämlich feststellen, dass Sie auch zur Toilette müssen, wenn Sie nichts getrunken haben! Diese Flüssigkeit, und das sind meist bis zu 1,5 Liter, muss natürlich ersetzt werden.


Und welches Wasser ist am besten?

Solange es nicht chemisch verunreinigt ist, ist normales Leitungswasser durchaus in Ordnung. In Deutschland ist Leitungswasser das am besten kontrollierte Lebensmittel überhaupt, warum sollte man da etwas anderes trinken?

Das klingt schon fast zu einfach, um wahr zu sein!

Ist es aber! Trinken Sie ausreichend Wasser und achten Sie auf eine ausgewogene Versorgung mit Salzen und Mineralstoffen! Je mehr Wasser Sie trinken, umso mehr müssen sie die dadurch ausgeschwemmten Stoffe ersetzen. Das ist der Königsweg zu Gesundheit!



10 Tipps zum richtigen Wassertrinken:

 Trinken Sie jeweils eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser.

 Trinken Sie immer dann, wenn Sie durstig sind

 Trinken Sie 2,5 h nach einer Mahlzeit wieder Wasser.

 Trinken Sie morgens nach dem Aufstehen unbedingt Wasser, um den Flüssigkeitsverlust während der Nacht auszugleichen.

 Faustregel für die richtige Menge Wasser: Täglich gut 30 ml Wasser pro kg Körpergewicht. Das bedeutet bei 70 kg Körpergewicht 2,1 l Wasser pro Tag.

 Achten Sie darauf, dass kein Salzverlust entsteht, wenn Sie mehr Wasser trinken. Bei etwa 2 l Wasser täglich braucht Ihr Körper einen halben Teelöffel naturbelassenes Salz.

 Alkohol, Kaffee und Schwarztee entziehen dem Körper Wasser - gleichen Sie dies durch zusätzliches Wassertrinken aus.

 Wasser ist besonders wichtig für Menschen, die wenig Obst und Gemüse essen.

 Trinken Sie Wasser vor dem Sport - wichtig fürs Schwitzen!

 Reines Wasser ist durch nichts zu ersetzen - auch nicht durch Kaffee, Schwarztee, Alkohol, Milch oder Säfte.




Also dann - viel Erfolg mit diesem einfachen Schritt für eine (noch bessere) Gesundheit! :)

Herzlich

Gerda



Rss_feed