Mir-ja  Kraftort

Ist eine Auszeit fällig?

Namaste

bei den Hormonyogaübungen, die Dich mit viel Lebensfreude und Energie durch die Wechseljahre begleiten oder Dir helfen können PMS loszu- oder endlich schwanger zu werden. Alles was hormonbedingt ist halt.... Aber Hormonyoga besteht nicht nur aus körperlichen Übungen (aus Hatha, energetischem und Kundalini Yoga) allein, sondern auch aus speziellen Atemtechniken und einer tibetischen Energielenkung um den Hormonhaushalt positiv zu beeinflussen. 

Auch halte ich ein Theorieteil ab, damit frau weiss, was da eigentlich abgeht in Sachen Hormone und was es neben den Hormonyogaübungen sonst noch gibt, das nützlich ist und unterstützend wirkt.


Hormonyoga ist geeignet für alle Frauen

  • in den Wechseljahren - ob mit oder ohne Beschwerden
  • bei verfrühter Menopause (z.B. bei Leistungssportlerinnen)
  • mit unerfülltem Kinderwunsch
  • mit Eierstockzysten, starken Blutungen und Schmerzen
  • wo die Menstruation ausbleibt
  • mit PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • mit Folgeerscheinungen von Hormon-Ungleichgewicht (wie Osteoporose, Haarausfall, Cholesterinerhöhung und dadurch bedingte Herz- und Gefässerkrankungen)

Um kurz bei den Wechseljahren zu bleiben - wir wissen: Mit steigendem Alter sinkt der Hormonspiegel. Einige Frauen reagieren mit spezifischen Symptomen wie:

Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Schlafstörungen, Haarausfall, trockener Haut, Migräne, Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Gedächtnisschwäche, Schilddrüsenunterfunktion, innere Unruhe, Herzrasen, Faltenbildung, Müdigkeit, Libidoverlust, brüchige Fingernägel, Energieverlust, Gelenkbeschwerden, Reizbarkeit, Konzentrationsmangel, etc. 
Andere wiederum haben kaum Symptome. So individuell ist der Mensch. Wahrscheinlich spielt die Ernährung und die Kultur in der man lebt eine nicht unbedeutende Rolle.

Der weibliche Hormonhaushalt erhält durch die Übungen vom Hormonyoga einen Anstoss, die Hormonproduktion auf natürliche Art zu erhöhen, auszugleichen und zu stabilisieren. Der Körper erhält dadurch neue Vitalität und Energie. Man könnte also sagen, dass Hormonyoga als natürliche Alternative zur konventionellen Hormonersatz-Therapie gesehen werden kann.

(Es existiert übrigens eine wissenschaftlich anerkannte Studie von Dinah Rodrigues (die Begründerin von Hormonyoga) über die erfolgreiche Wirkungsweise dieser Methode.)


In meinen Workshops zeige ich aber nicht nur die Übungen, sondern wir reden auch über eine förderliche Ernährung, Heilpflanzen, etc., die zusätzlich unterstützen können. 


Wie jede andere Art von Yoga auch, bearbeitet Hormonyoga den Organismus als Ganzes und wirkt dabei auf verschiedenen Ebenen:


Wirkung auf physischer Ebene

Kräftigung der Muskulatur - Haltungskorrektur - Erhöhung der Flexibilität und der Bewegungsfreiheit - Körpermodellierung - Kräftigung der Knochen - Erhöht die Fertilität


Wirkung auf physiologischer Ebene

Aktivierung der Hormonerzeugung und folglich Verringerung der Intensität der Wechseljahrsymptome - Vorbeugen von Krankheiten, die durch den Hormonrückgang verursacht werden können wie u.a. Osteoporose, Herz- und Gefässkrankheiten - Harmonisierung der Funktionen des gesamten Organismus.


Wirkung auf psychischer Ebene

Bekämpfung von Stress, Depressionen und Schlaflosigkeit sowie anderen Problemen in den Wechseljahren und hormoneller Disbalance.


Wirkung auf energetischer Ebene

Aktivierung der individuellen Energie (Chakras) - Verbesserung der Aufnahme und Verteilung des Prana (Lebensenergie) -  Revitalisierung der für die Hormonerzeugung verantwortlichen Organe - Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens.


Klingt das nicht super?? Da kann man nur sagen, selbst ist die Frau!
Hier kannst Du Dich anmelden oder Fragen stellen, falls ich hier etwas vergessen haben sollte.
Übrigens,  Hormonyoga kannst Du auch im Einzelunterricht erlernen. Gerne mache ich mit Dir einen Termin ab. Am besten rufst Du an (079 628 02 64).

Aber!! Es gibt auch beim Hormonyoga Kontraindikationen:

Hormonyoga ist nicht geeignet bei:

- Hormonell bedingten Tumorerkrankungen (z.B. Brustkrebs)

- fortgeschrittener Endometriose

- grossen Myomen in der Gebärmutter

- akuten Herzkrankheiten oder Herzoperationen

- Entzündungen im Bauchraum

- sehr starker Osteoporose

- Schwangerschaft

- in den ersten 3 Monaten nach Operationen im Bauchraum.


Solltest Du eine Betroffene sein, nimm doch trotzdem Kontakt mit mir auf. Begleitend zur Schuldmedizin können wir gemeinsam ein Programm erarbeiten, um dich wieder in Deine Mitte und Stärke zu bringen. 

Solltest du schwanger sein - herzliche Gratulation! :-) Da kann ich dir die ayurvedische Schwangerschaftsbegleitung sehr empfehlen. Hier findest du mehr Infos.


Hier findest Du Termine für Hormonyogalektionen.




Ich wünsche jeder Frau, dass sie ihre Power in sich findet und kultiviert!


Namaste